Blasenkrebs / Harnblasenkrebs – Ursachen, Symptome, Therapie

Gerade bei Männern ist der Harnblasenkrebs eine der häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen. Die Hauptursache für diesen Krebs ist wieder einmal das Rauchen. Dabei zählt nicht nur das aktive Rauchen, sondern auch das Passivrauchen. Natürlich erkranken auch Frauen an Blasenkrebs, aber die Statistiken zeigen auf, dass es 2,5 mal so viele Männer wie Frauen sind. Bei Männern ist in ca.50% der Fälle Rauchen die Hauptursache für Harnblasenkrebs. Bei Frauen liegt die Rate bei ca. einem Drittel.

Ein Symptom, das sehr ernst genommen werden muss, ist Blut im Urin. Auch wenn man keine Schmerzen hat, kann dies ein sicherer Hinweis auf ein Karzinom in der Blase sein. Ebenso können immer wiederkehrende Blasenentzündungen oder Probleme und Schmerzen beim Wasserlassen auf Blasenkrebs hinweisen. Da die Symptome aber auch auf andere Krankheiten hinweisen können, kann man sie nicht als für diesen Krebs typisch bezeichnen. Genaue Abklärung kann nur der Urologe machen. Eine Blasenspiegelung kann dann eine genauere Diagnose bringen. Sollte ein Tumor dabei sichtbar werden, kann auch gleich Gewebe entnommen werden. Sollte es sich nur um sehr kleine oberflächliche Karzinome handeln, können diese mitunter auch sofort entfernt werden. Jährlich erkranken in etwa wohl 26000 Menschen in Deutschland daran. Bei einer rechtzeitigen Diagnose liegen die Heilungschancen aber sehr hoch. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei über 80%

Auch bei Blasenkarzinomen ist die die genaue Ursache der Entstehung unklar, sowie auch bei vielen anderen Krebsarten. Aber es gibt viele Stoffe die das Risiko an Blasenkrebs zu erranken um ein vielfaches erhöhen. Da der Urin die Schadstoffe enthält und dieser für eine Weile in der Blase verbleibt, kann der Schadstoff direkt in die Schleimhäute übergehen. Das betrifft vor allem auch die verschiedenen Schadstoffe des Tabaks.
Etwa 70% bis 80% der Karzinome bleiben aber auch die Schleimhaut beschränkt. Wenige gehen aber auch in die Muskelwand über. Diesen nennt man dann den muskelinvasiven Typ des Blasenkrebses und dieser ist deutlich aggressiver.

Je nach Stadium des Blasenkrebses werden verschiedene Therapien angewendet. Sollte es sich nur um kleine oberflächige Karzinome handeln, können diese bei einer Blasenspiegelung entfernt werden und es ist keine große Operation im Bauchraum notwendig. Es ist dann eine regelmäßige Nachsorge notwendig, da die Karzinome schnell wiederkehren können. Sollte dies der Fall sein, kann der Arzt Medikamente einsetzen, die den Tumor schädigen.

Ist der Muskel bereits vom Krebs mit betroffen, muss die Blase entnommen werden. Meist werden dabei auch gleichzeitig beim Mann Prostata, Samenleiter und Samenblase entfernt und bei der Frau Gebärmutter und Eierstöcke, da ein sehr hohes Risiko auf Metastasen besteht.
Sollte der Krebs bereits gestreut haben, wird mit Bestrahlung und Chemotherapie weiterbehandelt.

Nov 27th, 2009 | By | Category: Krebs ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.