Conium (Schierling) -Globuli

Das Globuli Conium ist in der Taschenapotheke und der Großen homöopathischen Hausapotheke enthalten. Conium, der Schierling, gehört zu den giftigsten Doldengewächsen. Im Altertum wurden aus seinen Früchten und Wurzeln Verbrecher mit dem Schierlingsbecher hingerichtet. Das Gift wirkt vor allem auf das Nervensystem. Durch Verdünnen wird es in der Homöopathie erfolgreich gegen verschiedene Beschwerden eingesetzt.

Conium ist angezeigt bei folgenden Symptomen:

  • Schwäche der Muskeln mit zitternden Händen, Beinen und Armen
  • Vergesslichkeit und Gedächtnisschwäche
  • Koordinationsstörungen
  • Schwindel infolge Lageveränderung
  • Schwitzen beim Einschlafen
  • Verhärtete Drüsen und Tumore z. B. in Brust, Hoden oder Gebärmutter)
  • Alkoholunverträglichkeit
  • Nervöse Beschwerden durch sexuelle Schwäche oder Überreizung
Gesundheitstipps – Schauen Sie mal vorbei.
 Verschlechterung der Symptome:

  • Durch Alkohol
  • Durch Schlaf
  • Am Morgen
  • Durch Geschlechtsverkehr
  • Durch Bewegung
  • Durch Kälte

 Verbesserung der Symptome durch:

  • Essen
  • Wärme

Conium hat sich bewährt bei Schwindel, Muskelschwäche, Vergesslichkeit, Impotenz sowie Prostatabeschwerden.

Nov 2nd, 2010 | By | Category: Homoöpathie ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.