Fußpilz – Hausmittel, die helfen!

Der Fußpilz gehört zu den häufigsten Pilzerkrankungen, wobei häufiger die Männer betroffen sind. Pilze siedeln sich bevorzugt dort an, wo es feucht und warm ist. Schwitzende, also feuchte Füße durch wasserdichtes Schuhwerk, wie beispielsweise Turnschuhe, bieten dem Pilz ideale Bedingungen. Besonders in Schwimmbädern, Duschen und Saunen ist eine Infektion häufig und es dauert bis zu vier Wochen, bis man den Pilz wieder los ist. Wenn man Pech hat, kommt er sogar immer wieder.

Die bevorzugte Region am Fuß ist zunächst zwischen den Zehen, von dort aus breitet sich der Pilz z. B auf die Zehennägel weiter aus. Dabei kommt es zu Symptomen wie Juckreiz, Hauteinrissen, Rötung oder zur Bildung von Bläschen.

Mit welchen Hausmitteln die Genesung unterstützt werden kann und welche vorbeugenden Maßnahmen zur Vermeidung einer Infektion eingehalten werden sollten, soll im Folgenden dargestellt werden.

  • Das Fußbad in einer Salzlösung reduziert die Bildung von Fußschweiß und beugt so einer wiederholten Fußpilzinfektion vor.
  • Eine Aluminiumchlorid-Lösung aus der Apotheke vernichtet den Pilz zwischen den Zehen. Allerdings ist bei offenen bzw. eingerissenen Hautstellen Vorsicht geboten.
  • Wird Backpulver mit Wasser zu einer Paste vermischt und auf die pilzbefallenen Stellen aufgetragen, ist ebenfalls eine Linderung der Symptome zu erwarten.
  • Schuhe sollten öfter gewechselt werden damit sie richtig austrocknen. Dazu braucht es etwa 24 Stunden. Gegebenenfalls kann man die Schuhe anschließend desinfizieren oder mit einem Anti-Fußpilzpräparat auswischen.
  • Auch die Qualität der Schuhe spielt eine entscheidende Rolle. Die Schuhe sollten luftdurchlässig, trocken, nicht zu eng oder zu warm sein. Das Tragen von Plastik-, Gummi- oder Turnschuhe sollten vermieden werden, geeignet hingegen sind Schuhe aus Leder oder Baumwolle.
  • Die Füße, insbesondere die Zehenzwischenräume, müssen immer gut abgetrocknet werden.
  • Das mehrmals tägliche Wechseln der (Baumwoll-)Socken begünstigt die Heilung. Getragene Socken am Besten auskochen und desinfizieren. Vermeiden Sie Synthetik-Socken!
  • In öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern, Gemeinschaftsduschen, Saunen, Fitnesscentern, Umkleidekabinen etc. sollten Badeschuhe getragen werden.
  • Eine gründliche Reinigung und Pflege der Füße, insbesondere der Fußnägel, sollte selbstverständlich sein.

Es empfiehlt sich bei Verdacht auf eine Pilzinfektion den Arzt aufzusuchen und die Heilung mit Medikamenten aus der Apotheke zu unterstützen. Auch wenn die Symptome abgeklungen sind sollte die Behandlung fortgesetzt werden um zu verhindern, dass der Fußpilz zurückkehrt. Und letztendlich ist es ganz wichtig zu wissen, dass eine Fußpilzinfektion ansteckend ist!

Sep 7th, 2009 | By | Category: Hausmittel, Krankheiten ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.