Hämorrhoiden – homöopathische Behandlung und bewährte Hausmittel

Obwohl sehr viele Menschen unter Hämorrhoiden leiden, ist es doch ein heikles Thema, über das die meisten Menschen nicht gern sprechen. Handelt es sich doch um einen sehr intimen Bereich des Körpers, so dass es den meisten auch schwerfällt, einen Arzt oder Apotheker um Rat zu fragen. Auch aus diesem Grund sollen hier, neben Ursachen und Vorbeugungsmaßnahmen, erprobte Hausmittel sowie homöopathische Arzneien vorgestellt werden.

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um Venenerweiterungen, die zwischen Mast- und Enddarm angesiedelt sind. Dabei werden äußere (im Bereich des Afters) von inneren Hämorrhoiden abgegrenzt, wobei die Behandlung von äußeren in der Regel deutlich leichter und erfolgreicher ist. Probleme entstehen erst dann, wenn die erweiterten Venen aufbrechen, wodurch Blutungen und Schmerzen entstehen.

Welche Ursachen können diesem Leiden unter anderem zugrunde liegen?

  • Erblich bedingte Bindhautschwäche
  • Übergewicht
  • Vorwiegend sitzende Tätigkeit
  • Ballaststoffarme Kost
  • Schwangerschaft
  • Anhaltende Verstopfung und folglich starkes Pressen beim Stuhlgang
  • Bewegungsmangel

Auch in diesem Fall gilt: Vorbeugen ist besser als Nachsorgen! Zu den vorbeugenden Maßnahmen zählen u.a:

  • Ausreichende Bewegung
  • Ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung (z. B. Vollkornprodukte, Kartoffeln, Bananen, Äpfel, Tomaten etc.)
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Regelmäßiger Stuhlgang
  • Es empfiehlt sich auf das Körpergewicht zu achten. Bei übergewichtigen Menschen entsteht ein größerer Druck auf den Darm und die Gefäße.
  • Ein Übermaß an Salz, Kaffee und Cola ist zwar nicht die Ursache des Hämorrhoidalleidens, aber dadurch können Schmerzen und Juckreiz beim Stuhlgang hervorgerufen werden.
Sind Hämorrhoiden jedoch bereits aufgetreten und verursachen Beschwerden und Schmerzen, können folgende Hausmittel Abhilfe schaffen:
  • Zur Schmerzlinderung bieten sich kühlende Sitzbäder mit Kamille-, Thymian-, Holunderblüten- oder Schafgarbezusätzen. Des Weiteren verschaffen Sitzbäder mit Eichenrinde oder Blutwurz Erleichterung und Entspannung.
  • Eine Auflage aus Magerquark, welcher auf ein Tuch gegeben und anschließend auf die Hämorrhoiden gelegt wird, ist zur Schmerzlinderung ebenso geeignet.
  • Bewährt hat sich das Auftragen von Ringelblumensalbe sowie roher Zwiebeln, die mit Wasser zu einem Brei vermengt werden, auf die schmerzenden Stellen.
  • Eine sorgfältige Hygiene des Analbereichs sowie weiches, evtl. mit Wasser angefeuchtetes Toilettenpapier hilft Infektionen zu vermeiden.
  • Bei sitzender Tätigkeit empfiehlt sich ein ringförmiges Kissen zu benutzen.
  • Heiltees, die über einen Zeitraum von mehreren Wochen getrunken werden helfen ebenfalls. Dazu zählen u.a. Brennnessel-, Birkenblätter oder Heidelbeertee.

Homöopathische Mittel, die bei Hämorrhoidalleiden angezeigt sind.

  • Bewährt hat sich Hamamelis bei Verstopfung und Schwangerschaft, wenn nach der Darmentleerung Blutungen auftreten und die Analregion sehr berührungsempfindlich und wund ist.
  • Brennende und juckende Hämorrhoiden mit Blut- und Schleimbeimengungen im Stuhl werden mit Aloe behandelt. Durch Wärme verschlechtert sich der Zustand, kalte Sitzbäder hingegen werden als angenehm empfunden.
  • Bei wiederkehrenden Hämorrhoiden eignet sich die Einnahme von Nux vomica oder Sulfur.

Handelt es sich um sehr schmerzhafte und/oder innere Hämorrhoiden, sind Blutbeimengungen im Stuhl sichtbar oder ist die Darmentleerung schmerzhaft sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden! Bei leichten Beschwerden aufgrund äußerer Hämorrhoiden hingegen können oben genannte Haus- und homöopathische Mittel Abhilfe schaffen.

Buchtipps zum Thema Hämorrhoiden:

Sep 7th, 2009 | By | Category: Hausmittel, Homoöpathie ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , ,

2 comments
Leave a comment »

  1. Hämorrhoiden sind echt schlim

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.