Heuschnupfen (1)– Symptome und homöopathische Mittel

Ungefähr 15 % der Bevölkerung können sich nicht an blühenden Wiesen, Blumen, Sträuchern und Bäumen erfreuen, so schön oder romantisch diese auch sein mögen. Diese Menschen leiden unter Heuschnupfen, ausgelöst durch die Pollen von Getreide, Blumen, Bäumen oder Gräsern. Durch diese kommt es bei Allergikern zu einer Überreaktion des Immunsystems auf das Allergen. Wann eine Pollenallergie ausgelöst wird, hängt von der Jahreszeit ab, in der die Pflanze blüht, auf die der Allergiker allergisch reagiert, jedoch ist meist der Frühling die „schlimmste“ Zeit für Heuschnupfen-Geplagte. Von Februar bis Mai blühen dann nämlich vor allem Bäume, die Gräser blühen von Mai bis August und zuletzt die Kräuter von Juli bis Oktober. Es kann aber auch sein, dass das Allergen aus dem eigenen Haushalt stammt. Dann leidet der bzw. die Betroffene ganzjährlich unter den Symptomen einer Heuschnupfen-Allergie, wobei diese dann u. a. durch Staub bzw. dessen Milben, Haustiere oder Schimmelpilze ausgelöst werden. Mit verschiedenen Hausmitteln, Maßnahmen sowie homöopathischen Mitteln lassen sich die Symptome des Heuschnupfens mildern und die Abwehrkräfte des Körpers stärken.

Zu den Symptomen des Heuschnupfens zählen:

  • Niesanfälle, die lange anhalten
  • Juckreiz in der Nase und in den Augen
  • Tränende Augen
  • Geschwollene und gerötete Nasen- und Augenschleimhäute, wodurch die Nase verstopft ist und läuft
  • Seltener Hautausschlag

Verschiedene homöopatische Mittel aus der Naturheilkunde können Ihre Beschwerden lindern. Dazu gehören u. a.:

  • Acidum formicicum können Sie vorbeugend ab Januar oder Februar einnehmen. Dadurch wird die Allergieneigung herabgesetzt.
  • Generell bei allergischen Reaktionen ist Cardiospermum das Mittel der Wahl.
  • Allgemein bewährt bei Heuschnupfen hat sich Galphimia, da es antiallergisch und desensibilisierend wirkt.
  • Leiden Sie unter vermehrten Sekretfluss, Kopfschmerzen und Müdigkeit, kann Ihnen Luffa helfen.
  • Euphrasia kann Ihnen helfen, wenn Sie viel niesen müssen, der Schnupfen fließend und mild ist und die Augen rot, entzündet und tränend sind.

Es ist wichtig zu wissen, welche Pollen für Ihre Beschwerden verantwortlich sind. Das können Sie herausfinden, indem Sie beobachten wann Symptome auftreten oder Sie lassen bei Ihrem Hautarzt einen Allergietest durchführen.

Auch bei Heuschnupfen gibt es verschiedene bewährte Hausmittel, die die Symptome lindern können. Welche das sind lesen Sie im zweiten Teil (hier).

Okt 29th, 2009 | By | Category: Homoöpathie ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.