Hoher Blutdruck (2) – Blutdrucksenkende Maßnahmen

Auf welche Symptome Sie achten sollten, um Bluthochdruck rechtzeitig zu erkennen, wurde bereits im ersten Teil behandelt. (hier). Nun geht es hauptsächlich um die Maßnahmen, die Ihnen helfen können einen bestehenden Bluthochdruck zu senken.

  • Bei seelischen Problemen oder Stress sind autogenes Training, Yoga oder andere Entspannungsübungen hilfreich. Auch gemütliche Spaziergänge oder ein Entspannungsbad (z. B. mit Fichtelnadelzusatz) dienen der körperlichen und seelischen Erholung.
  • Kneippgüsse oder Kohlensäurebäder (in der Apotheke erhältlich) erweitern die Blutgefäße in der Haut. Dadurch verteilt sich das Blut besser und der Blutdruck reguliert sich.
  • Knoblauch wirkt blutdrucksenkend und wirkt sich positiv auf die Blutgefäße aus. Verzehren Sie dazu mehrere Zehen über den Tag verteilt oder auch Fertigpräparate aus der Apotheke.
  • Günstig auf den Blutdruck wirkt sich eine Aromatherapie mit Ylang-Ylang, Lavendel oder Majoran aus.
  • Eine positive Wirkung auf die Blutgefäße hat Mistel (als Tee oder Öl).
  • Gleichermaßen blutdruckregulierend sind Weißdorn-, Lindenblüten- oder Grüner Tee.
  • Bei einigen Patienten wirkt sich Kalzium positiv auf den Blutdruck aus. Das betrifft besonders solche Menschen, die auf Salzkonsum mit einem Anstieg des Blutdrucks reagieren.
  • Kontrollieren Sie zu Hause regelmäßig selbst Ihren Blutdruck. Dadurch können Sie beobachten, durch welche Medikamente und Selbsthilfemaßnahmen bei Ihnen erfolgreich der Blutdruck gesenkt werden kann, d. h. auf welche Maßnahmen und Medikamente Sie besonders gut ansprechen. Nicht zuletzt wird auf diese Weise das Phänomen außer Kraft gesetzt, dass viele Menschen mit Blutdruckanstieg auf Ärzte und deren weißen Kittel reagieren, was wiederum zu einer Verfälschung der Messergebnisse führt.
  • In einigen Studien wurde der Zusammenhang zwischen der Stimmungslage und der Höhe des Blutdrucks nachgewiesen. Während Angst den Blutdruck steigen lässt, scheinen Glücksgefühle ihn zu senken. Natürlich lässt sich Glück nicht erzwingen und Sorgen und Probleme lassen sich nicht ohne weiteres verdrängen. Trotzdem sollten Sie aber versuchen, sich auch an einfachen Dingen des Lebens zu erfreuen und nicht alles schwerer zu nehmen als es tatsächlich ist.
  • Ein Therapieansatz geht davon aus, dass die Anwesenheit von Haustieren zu einer Senkung des Blutdrucks führt. Würden Sie sich beispielsweise einen Hund anschaffen, hätten Sie zugleich die nötige Bewegung in Form von Spaziergängen und Wanderungen.
Nov 29th, 2009 | By | Category: Gesundheit, Krankheiten ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.