Ingwer – ein natürliches Schmerzmittel

Bei Kopf- und Körperschmerzen geht der erste Griff der meisten Menschen zur klassischen Schmerztablette wie Aspirin oder Paracetamol. Das muss aber nicht sein, denn auch die Natur hält Schmerzmittel für den Hausgebrauch bereit – den Ingwer.

Wenn sich langsam die Weihnachtszeit nähert und die Supermärkte anfangen die Konsumenten mit Lebkuchen und Dominosteinen zu überfluten, schlägt auch die Stunde des Ingwers. Heiße Tees, Brot, Plätzchen mit Ingwer verschönern die Vorweihnachtszeit. Pünktlich zu Sylvester verschwindet dieses vielseitige Gewürz dann aber wieder aus vielen Küchen – schade eigentlich, denn Ingwer kann mehr als nur Speisen und Getränke zu verfeinern.

Anwendungen für Ingwer

Die Ingwerpflanze stammt ursprünglich aus Südostasien und wird dort schon lange als Naturheilmittel verwendet. Ingwer wird dort für viele alltägliche Beschwerden eingesetzt. Einige Anwendungsgebiete sind beispielsweise:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Erkältungsbeschwerden und Fieber
  • Verdauungsprobleme
  • Übelkeit sowie Erbrechen

Wirkung von Ingwer

Warum wirkt Ingwer aber überhaupt bei Schmerzen und Fieber? Dies liegt an den Gingerole, die im Ingwer neben anderen ätherischen Ölen enthalten sind. Die Ginergerole haben eine vergleichbare chemische Struktur wie die Acetylsalicylsäure. Man könnte also sagen, es handelt sich beim Ingwer um eine Aspirin-Tablette direkt aus der Natur.

Sie können zu Ingwerpräparaten (also Kapseln oder Tropfen) aus der Apotheke zurückgreifen. Am besten und vor allem am geschmackvollsten entfaltet sich die Wirkung aber durch einen frisch zubereiteten Tee. Hierzu nehmen sie frischen Ingwer und schälen ihn gut. Schneiden sie ihn in dünne Scheiben und übergießen ihn mit kochendem Wasser. Für einen halben Liter Tee brachen sie etwa einen Esslöffel mit Ingwerscheiben. Das ganze dann noch 5-8 Minuten ziehen lassen und abgießen. Sie sollten 3 Tassen über den Tag verteilt zu sich nehmen. Natürlich können sie den Tee noch mit Zimt, Nelken oder Orangenschalen verfeinern. Ingwertee und -präpatate haben übrigens keinerlei Nebenwirkungen und können somit auch von Kindern ab 6 Jahren verzehrt werden. Nur wenn Sie unter Gallensteinen leiden, sollte sie vorher mit ihrem Arzt sprechen.

Sep 15th, 2009 | By | Category: Ernährung, Hausmittel ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.