Nackenschmerzen – vorbeugende Maßnahmen und bewährte Hausmittel

Durch Verspannungen und Verkrampfungen der Halsmuskulatur kann es im Bereich des Nackens zu Schmerzen kommen. Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens schon einmal darunter gelitten oder quälen sich mit immer wiederkehrenden Nackenschmerzen herum. Die Gründe solcher Schmerzen sind vielfältiger Natur. Neben Muskelverspannungen durch zu langes Sitzen bzw. Stehen und/oder falsche Haltung liegt die Ursache oft auch im psychischen Bereich, wodurch dann psychosomatische Schmerzen auftreten. Diese äußern sich beispielsweise durch Kopfschmerzen, steifen, schmerzenden Hals oder Schultern, eingeschränkte Bewegung der Halswirbelsäule sowie Sensibilitätsstörungen in den Armen.

Vorbeugende Maßnahmen, die Nackenschmerzen zu verhindern helfen:

  • Achten Sie auf eine aufrechte Haltung, bei der sich die Ohren in Höhe der Schultern befinden. Schieben Sie den Kopf nicht fortwährend nach vorn.
  • Vermeiden Sie Zugluft oder tragen Sie bei Wind einen Schal.
  • Regelmäßige Entspannungspausen bzw. –übungen sowie Haltungswechsel beugen Nackenverspannungen vor.
  • Beim Sitzen sollte der Stuhl den gesamten Rücken stützen und die Tischplatte sowie der Computerbildschirm eine angemessene Höhe haben.
  • Regelmäßig sollte Wirbelsäulengymnastik (z. B. Rückenschule) erfolgen.
  • Beim Schlafen sollten Sie eine flache Position einnehmen und auf einer harten Matratze liegen.

Welche Hausmittel helfen bei akuten Nackenschmerzen?

  • Der Nacken- und Schulterbereich sollte immer warm gehalten werden. Ein warmes Bad oder Dusche, Rotlicht oder ein Heizkissen wirken Wunder.
  • Auch Wärme erzeugende Salben und Cremes lindern den Schmerz. Aber bitte verwenden sie diese nie in Kombination mit Heizkissen, Bad oder Rotlicht!
  • Machen Sie keine schnellen Kopfbewegungen. Schonung und vorsichtige Bewegungen sind jetzt sehr wichtig.
  • Eine Massage der Nacken- und Rückenmuskulatur kann zur Entspannung beitragen, insofern sie vorsichtig und sanft durchgeführt wird.
  • Bereiten Sie einen Tee mit Knoblauch, Johanniskraut und Baldrian zu.
  • Vermengen Sie Kartoffeln und Knoblauch miteinander und legen sie die Auflage auf den Nacken.
  • Auch warme Kompressen mit Rosmarin und Arnika hat sich bewährt.

Sind die Nackenschmerzen nach Unfällen entstanden, lassen die Schmerzen nicht nach oder könnte es sich den Symptomen nach um eine Gehirnhautentzündung (Meningitis) handeln, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen!

Buchtipps Nackenschmerzen:

Sep 10th, 2009 | By | Category: Hausmittel ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.