Rotaviren als Ursache für schwere Brech-Durchfall-Erkrankungen bei Kindern.

Die durch den Rotavirus verursachten schweren Brech-Durchfall-Erkrankungen betreffen vor allem Säuglinge und Kleinkinder und treten besonders in den Wintermonaten auf. Für (kleine) Kinder ist diese Erkrankung deshalb so gefährlich, weil der einhergehende Flüssigkeitsverlust zur Austrocknung der kleinen Körper führen kann. In Ländern der Dritten Welt sterben jedes Jahr etwa eine halbe Million Menschen daran, hierzulande sind Rotaviren der häufigste Grund für Krankenhauseinweisungen bei Kindern unter fünf Jahren. Diese Viren sind hochansteckend, werden vornehmlich durch Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen und sind umweltstabil, d. h. sie können wochenlang an Händen, im Wasser und auf harten Oberflächen überleben.

Zu den Symptomen einer Infektion gehören:

  • Schwerer Brechdurchfall
  • Fieber
  • Austrocknung bedingt durch den Flüssigkeitsverlust

Vor allem die kleinsten Kinder, also Kinder im Alter zwischen 3-24 Monaten, sind nicht nur besonders anfällig für Rotaviren, auch der Krankheitsverlauf selbst ist bei ihnen oft schwerwiegender. Der Flüssigkeits- und Elektrolytverlust kann bei Säuglingen schnell lebensbedrohlich werden! So werden in schlimmen Fällen die Kinder ins Krankenhaus eingewiesen, wo es an erster Stelle um eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten geht, da es keine Behandlungsmöglichkeiten der Krankheit selbst gibt.

Ist eine Rotavirusinfektion einmal überstanden, bietet sie keine dauerhafte Immunität bzw. Schutz vor Ansteckung, da verschiedene Stämme der Viren existieren. Besonders in Kindereinrichtungen wie Krippen und Kindergärten ist das Ansteckungsrisiko sehr hoch.

Es ist in Anbetracht der Infektionsschwere, gerade für kleine Kinder, auf jeden Fall sinnvoll, zum Schutz vor Rotaviren-Erkrankungen zu impfen. Bereits ab der sechsten Lebenswoche kann mit der Schluckimpfung, welche aus zwei Impfdosen besteht und mit Hilfe eines Applikators säuglingsgerecht auf die Zunge gegeben wird, begonnen werden. Diese Impfung ist sehr gut verträglich und wirkt gegen alle fünf Rotavirustypen. Bis zur 24. bzw. 26. Lebenswoche des Kindes muss die Impfserie abgeschlossen sein. Die Kosten der Impfung übernehmen mittlerweile viele Krankenkassen. Informieren Sie sich, ob Ihre dazugehört bspw. auf der Internetseite www.gesundes-kind.de.

Nov 30th, 2009 | By | Category: Impfung, Krankheiten ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.