Schwarzer Hautkrebs – Merkmale und Behandlung

Eine der gefährlichsten Krebsarten und der bösartigste Hauttumor ist der schwarze Hautkrebs, da relativ schnell Metastasen an anderen Organen bildet. Im Vergleich zu allen anderen Krebsarten. Im Jahr sterben in Deutschland ungefähr 2500 Menschen am schwarzen Hautkrebs. Schwarzer Hautkrebs ist die Bezeichnung für maligne Melanome. Wenn sich aus pigmentierten Hautzellen bösartige Neubildungen entwickeln, nennt man das ein malignes Melantom oder auch schwarzen Hautkrebs.

Statistisch gesehen kommt der schwarze Hautkrebs bei Frauen häufiger vor als bei Männern. Er entsteht nicht nur an Körperteilen die relativ häufig der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, sondern auch an allen anderen Stellen des Körpers. Bei Männern entsteht der schwarze Hautkrebs eher am Rumpf, bei Frauen eher an Armen und Beinen.

Ursachen für den Schwarzen Hautkrebs gibt es mehrere, jedoch gilt als häufigste Ursache eine zu intensive Sonneneinstrahlung und damit verbundener Sonnenbrand. Ebenso ist die Bräunung im Solarium dem schwarzen Hautkrebs förderlich. Hellhäutige und rothaarige Menschen sind häufiger betroffen. Erhöhtes Risiko haben auch die Menschen mit mehr als 50 Muttermalen.

Es scheint auch eine erbliche Veranlagung für maligne Melanome zu geben. Der Farbstoff Melanin, den einige Zellen in der Haut produzieren , sorgt dafür, dass bei Sonneneinstrahlung die Haut bräunlich gefärbt wird. Wenn die Zellen, die diesen Farbstoff produzieren, unkontrolliert wachsen, entsteht schwarzer Hautkrebs.

In den meisten fällen gibt es beim schwarzen Hautkrebs keine Beschwerden, gelegentlich mal einen Juckreiz. Das einzig auffällige, sind die Veränderung, von Flecken auf der Haut. Um diese zu bemerken sollte man seine Haut gelegentlich mit der ABCDE- Regel untersuchen.

Um den schwarzen Hautkrebs zu therapieren, muss als erstes genau geschaut werden, welche Art von Tumor vorliegt und in welchem Stadium sich der Hautkrebs befindet.
Der schwarze Hautkrebs wird fast immer durch eine Operation entfernt, dabei wird angrenzendes Gewebe auch mit entfernt, ebenso angrenzende Lymphknoten, wenn diese befallen sind. Wenn sich bereits Metastasen gebildet haben, findet eine anschließende Chemotherapie statt.

Die durchschnittliche 5-Jahres-Überlebensrate liegt beim schwarzen Hautkrebs zwischen 85% und 88%. Je kleiner die Ausdehnung des Hautkrebs ist und umso geringer die Tiefe des Tumorwachstum, desto größer die Heilungschance.

Nov 20th, 2009 | By | Category: Krebs ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.