Tinnitus – Geräusche im Ohr

Tinnitus nennt man die verschiedenen Arten von Ohr- oder Kopfgeräuschen, die nur von einem selbst, nicht aber von anderen wahrgenommen werden. Sie existieren außerhalb des Kopfes nicht. Das kann für den Betroffenen sehr lästig und anstrengend sein. Schätzungsweise 3 Millionen Menschen in Deutschland davon betroffen. Davon sind wohl ca. 800000 in intensiverer ärztlicher Behandlung.

Der Tinnitus ist keine Krankheit. Vielmehr ist er ein Symptom, dass verschiedene Ursachen haben kann. Meist wird der Tinnitus in Form von pfeifen, rauschen oder summen, aber auch brummen oder zirpen wahrgenommen. Schätzungsweise ist wohl 1% der Menschen, die unter Tinnitus leiden, derart schwer betroffen, dass der Tinnitus zu einer Krankheit werden kann. Oft treten in diesem Zusammenhang auch eine Überempfindlichkeit bei Geräuschen, Einschlafstörungen und Konzentrationsstörungen auf.

Die Ursachen dafür, dass ein Tinnitus auftritt, sind verschieden. Oft sind Lärmbelästigungen oder virale Infektionen des Innenohrs die Ursache. Begünstigende Faktoren sind Lärm und Stress, Innenohrschwerhörigkeit oder ein Hörsturz. Begleitend kann Tinnitus bei Mittelohrentzündungen auftreten. Ebenso kann Tinnitus eine Nebenwirkung von Medikamenten, wie bestimmten Antidepressiva, Antibiotika und Schmerzmitteln sein. Mitunter tritt der Tinnitus auch begleitend zu einer Erkrankung auf, die mit dem Ohr nicht zu tun hat, wie zum Beispiel bei Stoffwechselerkrankungen, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Schleudertrauma, Gebissfehlstellungen oder Verletzungen der Halswirbelsäule auf.

Treten Ohrgeräusche länger als 24 Stunden auf, sollte unbedingt ein HNO-Arzt aufgesucht werden, um die Ursache festzustellen. Dieser kann dann auch zu bestimmten Therapien raten. Man unterscheidet den kompensierten Tinnitus und den dekompensierten Tinnitus. Beim kompensierten Tinnitus nimmt der Betroffene zwar Geräuche wahr, kann aber gut mit ihnen umgehen. Der dekompensierte Tinnitus beeinträchtigt den Betroffenen massiv und verursacht sehr großen Leidensdruck. Je nach Zeitdauer unterscheidet man zusätzlich den akuten Tinnitus ( bis 3 Monate ), den subakuten Tinnitus ( 4-12 Monate) und den chronischen Tinnitus ( ab 1 Jahr ).

Je nach Ursache des Tinnitus kann man verschiedene Therapien machen. Diese wird der Arzt, nach erstellen der Diagnose festlegen. In Frage kommen zum Beispiel eine Infusionstherapie mit Medikamenten die die Durchblutung fördern, Kortison bei einer entzündlichen Ursache, die hyperbare Sauerstofftherapie. Wenn die Ursache in der Halswirbelsäule liegt, kann auch Krankengymnastik helfen. Wenn der Tinnitus chronisch geworden ist keine Therapie angeschlagen hat, muss der Betroffene lernen damit umzugehen und Stress abzubauen. Dies macht man zum Beispiel mit autogenem Training. Wer durch die Ohrgeräusche ängstlich, verunsichert oder depressiv wird, sollte eine Psychotherapie in Betracht ziehen, die Verhaltenstherapie hat sich hier bewährt.

Ein akuter Tinnitus heilt in 3 von 4 Fällen spontan ab. Bei subakutem und chronischem Tinnitus ist dies nur sehr selten der Fall. Jedoch können die Geräusche im Lauf der Zeit leiser werden.

Buchtippps zum Thema Tinitus:

Nov 6th, 2009 | By | Category: Körper ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.