Verstopfung – Ursachen, Hausmittel und Maßnahmen

Wenn über einen längeren Zeitraum jeder Gang zur Toilette zur Qual wird, weil der Stuhl hart ist, man ihn einfach nicht regelmäßig „loswerden“ kann und oft noch ein unangenehmes Völlegefühl sowie Bauchschmerzen hinzukommen, spricht man von Verstopfung. Dabei handelt es sich, wie auch bei Blähungen, um eine sehr häufige Form der Verdauungsprobleme, wobei ältere Menschen etwa fünfmal häufiger darunter leiden als jüngere Menschen.

Verstopfung kann zudem zu chronischen Kopfschmerzen führen, da Giftstoffe und Abbauprodukte in den Blutkreislauf gelangen, wenn sie nicht ausgeschieden werden. Des Weiteren verschlimmern sich bereits bestehende Beschwerden, z. B. Hämorrhoiden. Es ist deshalb wichtig, Maßnamen gegen die Verstopfung zu ergreifen.

Welche Ursachen liegen der Verstopfung zugrunde?

  • Bewegungsmangel
  • Stress und seelische Probleme
  • Darmträgheit, d. h. zu langsame Muskelbewegungen des Darms, wodurch die Nahrung länger im Darm bleibt, jedoch weiterhin Flüssigkeit entzogen wird.
  • Falsche, ungesunde Ernährung, d. h. eine ballaststoff- und flüssigkeitsarme sowie fett- und zuckerreiche Ernährung
  • Verstopfung kann ein Symptom verschiedener Krankheiten sein, z. B. Darmverschluss, Darmverengung, Diabetes mellitus, multiple Sklerose, Schlaganfall, Schilddrüsenunterfunktion
Was können Sie vorbeugend bzw. behandelnd gegen Verstopfung tun?

  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Am besten trinken Sie Wasser, Kräutertees und Saftschorlen.
  • Eine abführende Wirkung haben Sauerkraut-, Trauben- oder Apfelsaft. Ebenso eignet sich Holunder- oder Pflaumensaft.
  • Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung trägt dazu bei, dass der Stuhl weich bleibt und so den Darm leichter passieren kann. Dazu zählen Vollkornprodukte, Obst und Gemüse.
  • Nehmen Sie Öle wie Oliven- oder Sojaöl zu sich. Ähnlich positiv wirken sich Nüsse, Mais und Avocados aus. Ist die Verstopfung akut, hilft ein Löffel Rizinusöl.
  • Ausreichend Bewegung ist Voraussetzung für regelmäßigen Stuhlgang.
  • Meiden Sie stopfende Nahrungsmittel wie Schokolade, Weißmehlprodukte oder Bananen. Finden Sie heraus, welche Nahrungsmittel bei Ihnen verstopfend wirken. Bei einigen Menschen zählt z. B. Milch dazu, welche bei anderen Menschen wiederum abführend wirkt.
  • Hilfreich ist, wenn Trockenfrüchte wie Aprikosen, Datteln oder Pflaumen in warmes Wasser eingelegt, über Nacht eingeweicht und morgens verzehrt werden.
  • Roggenprodukte regen die Verdauung an.
  • Ein Glas warmes Wasser auf nüchternen Magen getrunken regt die Darmbewegung an.
  • Einige Medikamente können Verstopfung verursachen. Überprüfen Sie also auch Ihre Arzneimittel, ob diese vielleicht ursächlich sind.

Greifen Sie bei Verstopfung nicht sofort zu Abführmitteln, sondern versuchen Sie ihre Beschwerden zuerst mit Hausmitteln zu lindern. Hält die Verstopfung über einen längeren Zeitraum an, helfen verschiedene Maßnahmen nicht oder es kommen andere Beschwerden (z. B. Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Fieber) hinzu, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Okt 23rd, 2009 | By | Category: Hausmittel, Körper ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , , , , ,

One comment
Leave a comment »

  1. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass neben dem Verdauungsspaziergang, ein Trampolin helfen soll. Kein Witz! Die Bewegung durch ein Trampolin soll tatsächlich gegen Verstopfung helfen. Habe das auch schon mehr mal gehört. Einfache Dinge helfen oft mehr als die Chemiekeule 🙂

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.