Warum sollen Schwangere zusätzlich Folsäure zu sich nehmen?

Folsäure ist für den menschlichen Körper ein sehr wichtiges Vitamin. Es steuert die Stoffwechselprozesse und ist für die Zellteilung und die Entwicklung der Zellen unerlässlich. Schwangere gehören zu einer Risikogruppe für Folsäuremangel. Sie haben während der Schwangerschaft einen erhöhten Bedarf. Auch Frauen die beabsichtigen schwanger zu werden, sollten Folsäure zu sich nehmen. Folsäure wird schon ab Schwangerschaftsbeginn vom Körper benötigt. Immerhin soll sich aus einer einzigen Zelle ein Mensch entwickeln, der am Ende mehrere Milliarden Zellen hat. Man bringt auch Fehlgeburten mit dem Mangel an Folsäure in Zusammenhang.

Folsäuremangel kann bei ungeborenen Kindern zu Missbildungen führen. So zum Beispiel zum offenen Rücken (Spina bifida), Lippen-Kiefer-Gaumen-Segel- Fehlbildung (LKGS-Fehlbildung) und Wasserkopf. In den ersten 4 Wochen einer Schwangerschaft schliesst das Neuralrohr des Ungeborenen. Bei etwa einer oder zwei von 1000 Frauen ist dies nicht der Fall oder nur teilweise. Viele Frauen wissen zu diesem Zeitpunkt meist gar nichts von ihrer Schwangerschaft. Folsäure verringert nachweislich das Risiko für diese Fehlbildung. Deswegen wird Frauen mit Kinderwunsch eine zusätzliche Einnahme von Folsäure nahegelegt. Bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche sollte die Einnahme von Folsäure erfolgen.
Wenn die Mutter in der frühen Schwangerschaft schon Folsäure zu sich nimmt, könnten wohl etwa 70% der Fehlbildungen des Gehirns und des Rückenmarks von Ungeborenen verhindert werden.

Gesundheitstipps – Schauen Sie mal vorbei.

Es wird Frauen die nicht verhüten und potentiell schwanger werden können, empfohlen täglich etwa 400 µg Folsäure zu sich zu nehmen.

Aber laut der Ernährungsforscherin Lynn Wallock von der Universität Kalifornien in Berkeley sollen auch schon Männer durch eine folsäurehaltige Ernährung etwas für die Gesundheit ihrer zukünftigen Kinder tun. Den die Folsäure in der Nahrung bewahrt die Erbsubstanz der DNA vor Schäden. Es wurde wohl festgestellt, dass Männer mit weniger Folsäure in der Samenflüssigkeit auch weniger Samen produzieren. Mangel an Folsäure kann Fehler in der Erbsubstanz von Samen verursachen.

Natürlich ist neben der zusätzlichen Einnahme von Folsäure auch eine ausgewogene gesunde Ernährung mit folsäurehaltigen Produkten notwendig, da die Präparate nur den zusätzlichen Bedarf abdecken. Folsäurehaltige Lebensmittel sind Spinat, Salat, Weizenkeimen, Grünkohl, Rosenkohl, Eigelb, Milchprodukten, Kartoffeln, Reis, Orangen, Trauben, Kirschen, Erdbeeren, Hülsenfrüchte und Fleisch.

Dez 6th, 2009 | By | Category: Ernährung, Gesundheit ,



Themenrelvante Beiträge auf leben-mit-gesundheit.de:
Tags: , , , , , , , ,

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.